Turnriege 2019-09-28 Turnfahrt

Die Informationen zur diesjährigen Turnfahrt waren sehr spärlich. Einzig die Packliste, der Treffpunkt und die Ankunftszeit der Rückreise wurden durch den Organisator Michael Binder bekanntgegeben. Einziger Hinweis zum Programm war, dass wir auf den Spuren der Römer wandeln würden.

--> Fotos

Tag 1, Samstag, 28. September 2019

Die Aktiven wie auch die Fitnesser haben sich am Samstagmorgen um 07:55 an der Milchrampe in Winterthur versammelt. Als wir komplett waren, ging es auf den Zug Richtung Zürich. Schon wurde wild spekuliert, dass uns unser Weg ins Wallis oder in die Westschweiz führen würde. Diese Turner waren dementsprechend enttäuscht, als wir ab Zürich in die S25 in Richtung Linthal einstiegen. Während der amüsanten Zugfahrt hatte immer noch keiner eine Ahnung, wie das Programm für den Tag aussehen würde.tvs tur bld 2019 09 28 turnfahrt 3

Als wir dann in Näfels-Mollis ausstiegen, verkündete uns Michael Binder das Programm für die nächsten paar Stunden. Dieses beinhaltete eine Wanderung auf dem Römerweg über das bei Turnern bestens bekannte Filzbach bis nach Mühlehorn. Nach relativ kurzem und jedoch recht steilem Anstieg machten wir eine kleine Verschnaufpause bei einem Gleitschirmstartplatz. Anschliessend wanderten wir gemütlich dem Römerweg entlang bis zum Hotel Römerturm kurz vor Filzbach. Da gibt es eine schöne Gartenterrasse mit einem wunderbaren Ausblick auf den Walensee und die Churfirsten. Dieses Panorama wollten wir uns nicht entgehen lassen und so sassen wir bald alle in der «Gartenbeiz». Diese Möglichkeit nutzten wir gleich, um unseren Flüssigkeitshaushalt ins Lot zu bringen, getreu dem Motto «stay hydrated».

Anschliessend ging es weiter durch Filzbach, dem Hügel entlang bis wir zu einer Aussichtsplattform kamen. Dort wurde die Mittagspause verkündet. Alle packten also ihr Racletteöfeli aus und fingen an Raclette für Raclette zu machen. Es wurde brav geteilt, so dass auch diejenigen zum Genuss kamen, welche kein eigenes Racletteöfeli dabeihatten. Nach einem kurzen Verdauungsschläfchen ging es auch schon weiter nach Mühlehorn. Doch komischerweise sind die Rucksäcke nur unwesentlich leichter geworden. Also wurden kurzerhand die mitgebrachten Weine ausgepackt und in die Gläschen eingeschenkt. So ging es schon wesentlich leichter und schneller voran, auch wenn nun die eine oder andere sogenannte «Trinkpause» gemacht werden musste.

In Mühlehorn angekommen, merkte man den einen die Müdigkeit schon an, sie waren erleichtert, als Michael Binder ihnen mitteilte, dass das Wandern für Heute erledigt war. Während wir auf den Zug Richtung Flums warteten, erzählte uns eine ältere Dame noch die eine oder andere Räubergeschichte über das Städtchen und die Landschaft. Im Zug ging es dann mit guter Turnfahrtlaune, Musik und dem einen oder anderen Wein auf nach Flums. Dort am Bahnhof angekommen, hörten wir Laute Partymusik. Waren das etwa Konkurrenten von uns?
Es stellte sich heraus, dass das der TV Hegi war. Was für ein Zufall! Oder doch nicht? Als wir feststellten, dass wir in die gleiche Unterkunft reisten und im Postauto Richtung Flumserberge auch noch Jan Zwicky vom TV Pflanzschule wartete, lösten die Organisatoren das Rätsel auf. Michael Binder vom TV Seen, Marco Baumann vom TV Hegi und Jan Zwicky vom TV Pflanzschule kamen während einer Bierwanderung auf die Idee, eine gemeinsame Sternturnfahrt zu organisieren, auf welcher sich die drei Vereine am Samstagabend in der Unterkunft trafen. Leider ist durch eine Kommunikationspanne innerhalb der Pflanzschüeler nur Jan Zwicky als Vertretung mitgekommen.

Nach einer kurzen Postautofahrt kamen wir schon bald bei unserem Ziel an, der Jugendherberge Juhui. Wir bezogen die Zimmer, so wie wir wollten. Die ersten gingen duschen, während andere sich ein kaltes Getränk aus dem Kühlschrank holten und es gemeinsam auf der Sonnenterasse tranken. Danach wurden wir vom Küchenteam der Jugendherberge herzlich bekocht. Nach dem Znachtessen wurde noch mit allen eine Runde «Hosenabe» gespielt. Anschliessend gestaltete sich jeder den Abend nach seinen Wünschen. Die einen spielten Pingpong oder «Werwöfle», andere massen sich am Tischkicker oder tranken gemütlich eins an der Bar.

Tag 2, Sonntag, 29. September 2019 - TV Seen, TV Hegi, TV Pflanzschule

tvs tur bld 2019 09 28 turnfahrt 1Über die Erholsamkeit der letzten Nacht konnte man sich streiten, denn um 7 Uhr klingelte der Wecker. Das Frühstück gab es um halb 8 Uhr, doch viele verschlafene Gesichter trudelten erst später ein. Nach dem feinen Frühstück machten wir uns wieder auf die Socken. Nach ein paar Gruppenfotos mit beiden Vereinen, stiegen wir wieder in den Bus Richtung Flums. Da lief es in etwa wieder gleich ab wie am Vortag. Wir stiegen in den Zug Richtung Zürich. Da uns gesagt wurde, man solle Badehosen mitnehmen, vermuteten einige am Tag zuvor schon, dass es Richtung Alpamare gehen könnte. Dieser Gedanke wurde uns bestätigt, als wir in Pfäffikon SZ ausstiegen und Richtung Alpamare liefen.

Zwei Turnvereine im Alpamare, kein Wunder macht man da schon in den ersten 5 Minuten Bekanntschaft mit dem Bademeister. Doch einmal ist kein Mal. Nach dem Badespass ging es zum zweitletzten Mal auf den Zug, diesmal in Richtung Rapperswil. In Rapperswil wechselten wir aufs Schiff. Mit vielen Gesprächen und leicht schrägem Gesang und ein, zwei Runden „Hosä abä“ verging die Zeit bis nach Zürich wie im Flug. Von Zürich aus ging es zurück nach Winterthur. Am Hauptbahnhof teilte sich die Truppe, die einen gingen Heim die anderen gingen noch in den Stadtpark zwecks Restenverwertung.

Ein herzlichen Dankeschön den Organisatoren für diese etwas andere Turnfahrt.

Cedric Welter, TV Hegi
Jan Weber, TV Seen