Jugend  2018-11-02 Super10Kampf

Ernüchternder Anlass mit Stimmung im Verein wettgemacht

TVS TUR BLD 2018 11 02 Super10KampfFür einmal stand an diesem Freitag nicht das Training auf dem Programmpunkt der jungen Turner, nein heute Abend ging’s nach Zürich! Genauer ins Hallenstadion in Zürich Oerlikon.
Anlass dazu war der alljährlich wiederkehrende Super 10 Kampf, den wir mit den Jugendriegen der Knaben plus der Oberstufenriege der Mädchen dieses Jahr besuchten. Ebenfalls waren Mitglieder der Aktive sowie der Fitnessriege mit dabei.

Die Stimmung war schon auf der Hinfahrt im Zug sehr gut. Der Verein nahm gleich einen ganzen zweistöckigen Wagen der Zürcher S-Bahn in dessen Besitz. Das Seemer Gelb war die Farbe der Stunde! Auch die ganz Kleinen waren ganz kribblig und konnten es kaum erwarten, in die grosse Halle einzumarschieren. Während sich die Grossen bei einem schmackhaften Getränk im Zug unterhielten, floss bei den Kleinen reichlich Energie. Eifrig wurden Caps getauscht und der eigene Super 10 Kampf kam ebenfalls nicht zu kurz. In Oerlikon angekommen, bewegte sich die gelbe Masse in Richtung Hallenstadion. Die imposante Grösse der Halle machte bei Jung und Alt Eindruck und sogleich wurden auch die Plätze eingenommen, welche sich zur Ernüchterung Einiger, ganz oben in der hinteren Ecke befanden. Anlässlich zum vierzigsten Jubiläumsjahr des Super 10 Kampf, strahlte dieser mit einer anderen Ausführung als üblich. Von den sonst sechs, waren es heute nur vier Teams, welche sich gegenseitig bekämpften. Und es wurde mehr geredet zwischendurch. Viel mehr geredet! Eigentlich so schien es, wurde nur geredet. Das Geschwafel zulasten der sportlichen Aktivitäten fand bei den Kleinen keinen guten Anklang. Langeweile und Müdigkeit war das Ergebnis. Auch bei den Älteren kamen die Sportgrössen, welche sich auf der Fläche massen, oder halt eben quasselten nicht so gut an. Das Eindecken mit Getränken und die Flucht zur Unterhaltung ins Foyer kam während dem Programm auch bei Ihnen wesentlich besser an. Bei den Kleinen war inzwischen Wetterumbruch angesagt. Wie das Wetter in den Bergen, wechselte die Stimmung bei den Kleinen ruckartig von Müdigkeit zur ausgelassenen Festlaune.

Es wurde viel Schabernack getrieben, sodass schlussendlich die Riegenleiter zwischendurch den Ton angeben mussten. Wobei man hier erwähnen darf, dass wenn unten nichts läuft, dann läuft’s halt bei uns. Zum Schluss des Anlasses wurde es dann aber doch noch einmal laut in der Halle. Das Finale stand an. Mit tosendem Lärm, welcher durch irgendwelche plastifizierte Aufblas-Dingern erzeugt wurde, unterstützte man die Sportler. Das Résumé des Anlasses war dann auch wie bereits erwähnt, verglichen mit anderen Jahren ernüchternd. Nichts desto Trotz hatte der Verein in sich während des ganzen Geschehens eine gute Stimmung. Und so denke ich, war dies ein gelungener Ausflug mit dem ganzen Verein, bei dem auch die ganz Kleinen mit dabei sein durften!

Wir danken hier herzlich dem Organisator, der diesen Ausflug ermöglichte.

Silvan Sutter