Veteranen 2018 Jahresbericht des Präsidenten

Liebe Kameraden

Dies ist nun bereits mein fünfter Jahresbericht. Als ich mich an die Sache heranmachte, ging es mir wahrscheinlich ebenso wie vielen anderen Obmännern. Was soll ich auch wieder schreiben? Nun, ich habe es mir etwas leichter gemacht und habe den Bericht etwas kürzer verfasst. Das Vereinsjahr 2018 verlief glücklicherweise wie gewohnt, in ruhigen Bahnen. Wir von der Obmannschaft hatten zwar immer irgendetwas zu tun, mussten glücklicherweise aber keine grösseren Probleme bewältigen.

Mit der 98. Jahresversammlung durften wir das Vereinsjahr am 29. Januar im Rest. Freieck offiziell starten.

Viel Freude hat mir das Feiern von runden Geburtstagen bereitet. Durften wir doch 28 Kameraden (24 mit 2 Fl. Wein 4 Karten) zu einem runden Geburtstag gratulieren! Leider mussten wir auch vier Todesfälle verkünden und es gab auch wieder Besuche die mehr Krankenbesuch als Geburtstagsfest waren.

Zum Jahresprogramm

Wochentreffs:

Erfreulicherweise kann ich wieder mal von steigenden Beteiligungszahlen berichten. Es sind jeweils zwischen 12 und 26 Teilnehmern. Dieses Jahr haben wir erstmals 3 kleine Velotouren ins Programm aufgenommen. Max führte uns sicher auf verschiedenen Routen rund um Winterthur und anschliessend an die jeweiligen Wochentreffs. Dies ist sicher auch ein Grund, weshalb die Treffs wieder besser besucht wurden. Auch das Minigolf mit Lorenz in den Sommerferien erfreute sich wieder regen Zuspruchs.

Monatsausflüge:

1.2.2018, Kuhn Rikon: Die Besichtigung der Firma Kuhn in Rikon war ein voller Erfolg. Die beiden Führer Brühlmann und Joder haben uns mit Film und Rundgang einen spannenden Eindruck der Firma vermittelt. Wir waren sogar noch Versuchskaninchen für die neunen Mikrofone, welche zum ersten Mal zum Einsatz kamen. 50 Stück wurden angeschafft und 47 durften eingesetzt werden. Am Schluss der Besichtigung konnten dann sogar alle auch noch ein Präsent entgegennehmen. Natürlich durfte auch die Verpflegung nicht fehlen, das Einzige was wir in der nahen Umgebung finden konnten war eine Pizzeria. Zuerst war ich etwas skeptisch ob das Restaurant und die Bedienung für so viele Leute geeignet ist und ob Pizza überhaupt allen passt. Zum Glück war aber alles bestens und so konnten wir gestärkt und mit viel neuem Wissen den Heimweg antreten.

1.3.2018, Frohsinn Dägerlen: Die Wanderung zu Dölf Rösli im Frohsinn ist natürlich ein Muss in unserem Jahresprogramm. Etwas enttäuschend für die Organisatoren war die Anzahl Teilnehmer, es folgten nur 26 Kameraden unserer Einladung. Immerhin haben 12 Männer bei eisiger Kälte die 2 Stündige Wanderung bewältigt.

5.4.2018, Ochsen Tüllikon: Leider konnte ich an dieser Wanderung krankheitshalber nicht teilnehmen. Aus diesem Grunde kann ich auch nicht viel darüber berichten. Erfreulicherweise wagten bei nasskalter Witterung 36 Veteranen den Weg in den Ochsen nach Trüllikon.

3.5.2018, Guhwilmühle: Bereits zum 3. Mal versuchten wir es wieder mit der Guwilmühle, der Chef hat uns versprochen uns diesmal besser zu Verpflegen. Leider wurden wir wiederum enttäuscht, so dass wir diese Wanderung aus dem Programm streichen müssen. Die Beteiligung war diesmal viel besser waren doch 31 Veteranen anwesend, die grosse Wanderung absolvierten 16, die Kleine auch noch 8 und 7 benutzten das Auto. Schon bald verliessen wir die Gaststätte und suchten auf dem Heimweg noch nach etwas Essbarem. Leider fand die erste Gruppe im abgemachten Restaurant auch nichts passendes und gingen ohne Meldung in die nächste Beiz. So haben sich dann leider verschiedene Gruppen gebildet welche früher oder später den Heimweg unter die Räder (Zug) nahmen.

Grillieren: Der Sommer gehört natürlich unseren Grillpartys die wir bei sehr heissem und durstigem Sommerwetter, aber schön im Schatten, bei Hermann Bänninger, Jakob Koblet und zum ersten Mal bei Hansruedi Koblet genossen.

Eine etwas traurige Grillparty war natürlich bei Köbi, mussten wir doch von unseren langjährigen Wirtsleuten vom Burehus Abschied nehmen. Traurig aber nur, weil sie uns im Burehus nicht mehr bewirten. Am Grillfest wurden wir natürlich von Elsbeth und René zum Abschied, bis in die Morgenstunden, nochmals mit Speis und Trank so richtig verwöhnt. Wir hoffen natürlich, dass ihr euren wohlverdienten Ruhestand mit Cico so richtig geniessen könnt. An dieser Stelle nochmals unseren ganz herzlichen Dank für alles!

Gespannt waren wir auf unseren ersten Grillnachmittag bei Hansruedi, wurden wir doch im Vorfeld darüber informiert, dass infolge der Trockenheit kein Feuer gemacht werden durfte. Für Hansruedi und die Organisatoren war dies natürlich kein Hindernis, zum grillieren wurde kurzfristig ein Gasgrill herbeigeschafft. Für unsere Kasse war dies ein sehr günstiger Anlass, der Wein hat uns Hansruedi vom Open Air (dort wurde zum Glück für nicht so viel konsumiert) mitgebracht. Die restlichen Getränke wurden von Hansjörg Erb gespendet. Herzlichen Dank!

Unsere „Grillöre“ Roger und Bruno haben die Spiessli und Würste wiederum professionell zubereitet. Herzlichen Dank an Hermann, Köbi und Hansruedi welche uns die Lokalitäten jeweils gratis zur Verfügung stellen sowie dem ganzen Team, welche die Grillnachmittage organisiert und natürlich unseren Spendern, die uns mit vielen Köstlichkeiten beschenkt haben.

6.9.2018, Reise Quinten: Nach dieser riesigen Festerei über den Sommer ist die Zeit wie im Flug verflogen und es folgt schon der Höhepunkt in unserem Vereinsjahr, welche 48 Veteranen unter die Räder nahmen. Die Reise führte uns über den Kerenzerberg mit Kaffeehalt und einer kurzen Schiffsfahrt nach Quinten am Walensee. Nach einem sehr guten Essen aus dem See oder vom hiesigen Schwein durften wir das Dörfchen Quinten besichtigen, hier fühlt man sich wie im Tessin, denn hier wachsen Früchte, die es sonst nur im Süden gibt. Die Heimfahrt führte uns über Wildhaus Zvierihalt, wo uns ein kleines Empfangskomitee erwartete, zurück nach Seen. Im Rössli spendierte der Wirt uns Fleischplättli und Geschnetzeltes, so dass auch der letzte Hunger und Durst gestillt war.

4.10.2018, Linde Langenhard: Zum 2. Mal im Oktober führte uns die Wanderung nach Langenhard. Der Aufstieg über die Tüfelschile, nach dem Zwischenhalt in einer nicht sehr Gastfreundlichen Beiz, haben wir dank herrlichem Herbstwetter und in guter Stimmung geschafft. Belohnt wurden wir zudem noch mit den beliebten Nussgipfeln, welche Elsbeth extra für uns zubereitete und im Restaurant servierte. Herzlichen Dank! 16 Kameraden hatten sich entschlossen die lange- und 7 die kurze Wanderung mitzumachen. Das Essen sowie die Bedienung in der Linde sind für uns Grund genug diese Wanderung wiederum anzubieten. Etwas getrübt hat den Nachmittag, dass am Ende für ca. Fr. 50 unbezahlte Essen resp. Getränke übrig blieben.

2.11.2018, Steinenkreuz Rüdlingen: Nochmals eine Stunde früher als im Jahresprogramm waren wir mit dem Zug unterwegs nach Eglisau. Mitten in den Rebbergen mit Sicht auf den Rhein und in die Berge mussten wir einen Abstecher beim Weingut Pircher machen, um die Sonne im Glas zu kosten. Heinz hat für uns eine kleine Weindegustation organisiert. Herr Pircher hat uns viel Interessantes über die alten Weisorten und ihre Herstellung erklärt. Auch die Füchslibeiz konnten wir natürlich nicht, ohne einen kurzen Halt, links liegen lassen. Die Metzgte hat uns wiederum geschmeckt, viele von uns mussten 2-mal bestellen obwohl die Portionen eigentlich gross genug waren. Dank dem grossen Interesse der 40 anwesenden Teilnehmer, können wir trotz abweichendem Tag, diese Metzgete wieder ins Jahresprogramm aufnehmen.

Den Jahresabschluss bildeten das Chlausjassen und der Jahresabschluss-Apéro im „Burehus“. Am Chlausjassen konnten dieses Jahr nur sechs Tische besetzt werden. Unser Jasschef Heinz Studer leitete das Spiel wiederum sehr souverän welches von Bruno Sidler verdient gewonnen wurde. Den Klaussack durfte Emil Widmer mit nach Hause nehmen. Herzlichen Dank an Heinz und natürlich auch allen Spendern sowie an den Sieger welcher uns jedes Jahr die schönen Kalender schenkt.
Zum ersten mal nicht von René „Gehacktes mit Hörnli“ ich habe ich nur Positives gehört. Da der Wein etwas teurer ist als früher, war unser Budget relativ schnell aufgebraucht.

Damit verabschieden wir ein interessantes, vielseitig gestaltetes Jahr 2018. Allen die zum Gelingen dieses Vereinsjahres behilflich waren, meinen herzlichsten Dank. Vor allem meinen Vorstandskameraden welche ihre Arbeiten ohne grosse Sitzungen und Besprechungen sehr gewissenhaft und zuverlässig erledigt haben. Peter Treier und seinen Gehilfen für die Organisation der Anlässe. Danken möchte ich auch den Autofahrern, die unsere älteren oder gehbehinderten Kameraden zu den Tageszielen mitgenommen haben, so dass allen Gelegenheit geboten wurde dabei zu sein.

Die Besuche erfreuten sich wiederum reger Teilnahme wir konnten gemäss Statistik von unserem WOM zudem eine leichte Steigerung der Wochentreffs verzeichnen, was den Vorstand natürlich sehr freut und uns in unserer Arbeit bestärkt. Wir durften viele gesellige und erlebnisreiche Stunden miteinander verbringen, was dem Sinn dieser Ausflüge und unserem Vereinsleben entspricht.

Veteranenvereinigung des Kantonalverbandes Zürich

Zusammenkunft der Obmänner der Region Winterthur fand nicht statt (kein Organisator)

Kantonale Obmänner-Versammlung,
Samstag, 21. April in Russikon

An der Versammlung nahmen Kaspar und ich teil. In der schönen Mehrzweckhalle (hätten wir auch gerne in Seen) in Russikon nahmen 129 von 136 Gruppen teil.
Eine rege Diskussion fand nur über die Erhöhung des Festkartenpreises von Fr. 38 auf 40 für die Veteranentagung in Dinhard statt. Der Antrag wurde eigentlich zu spät eingereicht, dann aber doch klar mit 97 zu 34 Stimmen angenommen.

Veteranentagung
Sonntag 24. Juni in Dinhard
Mit 14 Kameraden besuchten wir die 98. Veteranentagung anlässlich des Regionalturnfestes in Dinhard. Die Festansprache von Mario Fehr war auf uns Turnveteranen zugeschnitten und hat ihm viel Applaus und sicher auch Wählerstimmen gebracht.
In der Jahresrechnung konnte ein Gewinn von Fr. 1016.80 verbucht werden, das Vermögen beträgt per 31.12.17, Fr. 44‘708.42. Für 2018 wird ein ausgeglichenes Budget erwartet.
Keine Rücktritte aus Vorstand. Trotzdem werden Leute für den Vorstand gesucht voraussichtlich werden im Jahr 2020 einige Rücktritte erwartet.

Mitgliederbewegung

In diesem Jahr haben uns leider folgende Mitglied für immer verlassen:

09. März 2018
12. April 2018
02. Juni 2018
10. Juli 2018
Fritz Rösli (95)
Bruno Bretscher (83)
Hans Manser (96)
Richard Gemmet (77)


Dem gegenüber durften wir neu folgende Mitglieder aufnehmen: 

Rolf Löffel Brunnerstrasse 24 8405 Winterthur 01.10.1954 MR – VR

Wahl der Obmannschaft.

Da keine Rücktritte zu verzeichnen waren, setzt sich die Obmannschaft wie bisher zusammen:

Obmann
Schreiber / Vizeobmann
Kassier
Wanderobmann
Emil Bodenmann
Kaspar Hasenfratz
Heinz Suter
Peter Treier

 

Finanzen

Vermögensausweis:

Vermögen am 01.01.2018
Vermögen am 31.12.2018
Vermögenszunahme
Fr. 30‘320.80
Fr. 33‘337.05
Fr. 3‘046.25


Verschiedene Faktoren haben zu einem positiven Rechnungsabschluss beigetragen. Budgetiert war ein Minus von Fr. 547.00, aber vor allem dank euren Spenden und dem Erfolg vom Turnfest in Rikon und der sorgfältigen, kostenbewussten Kassenführung konnten wir einen schönen Überschuss verbuchen

Allgemeines

Den langjährigen, bewährten Verträgern unseres Vereinsblattes “Seemer Turnen“, danke ich für ihre uneigennützige Arbeit im Dienste des DTV und TV ganz herzlich. Dies sind Peter Sommerhalder Walter Riediker, Max Bolliger, Arthur Meyer und Heinz Egli. Ganz herzlichen Dank gehört natürlich auch meinen Vorstandskameraden welche mich immer tatkräftig und vor allem auch ganz unkompliziert unterstützt haben.

Schlussbemerkungen.

Wir hoffen wiederum viele, schöne und gesellige Stunden miteinander verbringen zu können. Dazu gehört, neben dem schönen Wetter vor allem eure Mithilfe und Unterstützung jeglicher Art, wofür ich euch allen schon jetzt ganz herzlich danke.


8405 Winterthur, den 29. Januar 2019

Der Obmann:
Emil Bodenmann